Januar

Februar

Fr, 14. Februar 2020 um 20 Uhr auf der MS Altenwerder in Hamburg-Finkenwerder:
„Blütenträume“. Klavier-Trio.
Ihr Faible für die überbordende Musik böhmischer Komponisten bringen die Hamburg Chamber Players wieder einmal durch die Wahl von Antonin Dvoraks Trio op. 65 in f-moll für ihr neues Programm zum Ausdruck. Das längste und dramatischste Klaviertrio des großen slawischen Meisters sucht die Nähe zum Vorbild Brahms, ohne jedoch auf die reiche tschechische Folklore seiner böhmischen Heimat zu verzichten. Joseph Haydn wiederum schrieb einige seiner schönsten Werke während seiner Zeit in London. Fern der Heimat und losgelöst von mancherlei schwierigen Lebensumständen fand Haydn liebevolle Zuwendung seitens einer Schülerin namens Rebecca Schroeter, der Witwe eines bekannten Londoner Pianisten. Das Klaviertrio fis-moll, ein Schwesterwerk des berühmten Zigeunertrios, zeigt den ansonsten stets von sonnigem Gemüt durchdrungenen Komponisten von einer unerwartet melancholischen Seite. Ein „Duo brillant“ für Violine und Cello schrieb 1858 Friedrich Hermann. Der Name des gebürtigen Frankfurters ist eng mit der Musikstadt Leipzig verbunden. Er lernte und lehrte am von Felix Mendelssohn gegründeten Konservatorium und bekleidete ebenso die Konzertmeisterstelle des Gewandhausorchesters. Friedrich Hermann, er studierte Violine bei Ferdinand David sowie Komposition bei Moritz Hauptmann, N.W. Gade und F. Mendelssohn, gilt als einer der großen Violinisten des 19. Jahrhunderts.
Ian Mardon (Violine), Rolf Herbrechtsmeyer (Violoncello) und Yuko Hirose (Klavier).

So, 23. Februar 2020 um 19 Uhr im Caspar-von-Saldern Haus, Neumünster:
Blütenträume“. Klavier-Trio.
Ian Mardon (Violine), Rolf Herbrechtsmeyer (Violoncello) und Yuko Hirose (Klavier).
www.caspar-von-saldern.de

März

Do, 12. März 2020 um 20 Uhr im Speicher am Kaufhauskanal Blohmstraße 22, Hamburg-Harburg:
„Bach, Bruch und Beethoven“. Streich-Oktett.
Im 100. Todesjahr des Komponisten Max Bruch präsentieren die Hamburg Chamber Players das Streichoktett B-Dur, ein bis vor kurzem noch verschollenes Werk. Ebenfalls in der Besetzung für Streichoktett erklingt zum Auftakt das Konzert d-moll BWV 1043 für zwei Violinen und Orchester von Johann Sebastian Bach sowie als Beitrag zum Beethovenjahr – 250. Geburtsjahr - dessen einziges und selten aufgeführtes Streichquintett C-Dur (mit dem Beinamen „der Sturm“) op. 29. Eine kleine Rarität, Rossinis Duo für Violoncello und Kontrabass, rundet den Konzertabend ab.
Ian Mardon, Martynas Švėgžda von Bekker, Anait Vanoian, Alexander Krel (Violinen), Julia Mensching, Christian Stahnke (Violen), Rolf Herbrechtsmeyer (Violoncello), Tair Turganov (Kontrabass)
Tickets € 19,- an allen Vorverkaufsstellen bei Eventim und an der Abendkasse.
Eine Veranstaltung des Speichers am Kaufhauskanal.
www.speicher-am-kaufhauskanal.com

Fr, 13. März 2020 um 20 Uhr im Rathaus Schwentinental:
„Bach, Bruch und Beethoven“. Streich-Oktett.
Ian Mardon, Martynas Švėgžda von Bekker, Anait Vanoian, Alexander Krel (Violinen), Julia Mensching, Christian Stahnke (Violen), Rolf Herbrechtsmeyer (Violoncello), Tair Turganov (Kontrabass)
Eine Veranstaltung der Stadt Schwentinental.
www.schwentinental.de

Do, 19. März 2020 um 20 Uhr in Cuxhaven, Kirche St. Gertrud, Cuxhaven Döse:
„Bach, Bruch und Beethoven“. Streich-Oktett.
Ian Mardon, Martynas Švėgžda von Bekker, Anait Vanoian, Alexander Krel (Violinen), Julia Mensching, Christian Stahnke (Violen), Rolf Herbrechtsmeyer (Violoncello), Tair Turganov (Kontrabass)
Eine Veranstaltung des Cuxhavener Konzertvereins.
https://cuxhavener-konzertverein-e-v.jimdofree.com

April

So, 26. April 2020 um 16 Uhr im Kloster Springiersbach:
„Romantische Märchen“ Klavier-Quartett.
Die Hamburg Chamber Players widmen sich in diesem Programm der romantischen Welt von Brahms und seinen Freunden. Gespielt wird: Schumann Märchen Bilder, Ferdinand Thieriot Streich-Trio Nr. 1 D-Dur sowie Brahms Klavier-Quartett g-moll
Ian Mardon (Violine), Julia Mensching (Viola) und Rolf Herbrechtsmeyer (Violoncello), Yuko Hirose (Klavier).
Eine Veranstaltung des Musikreis Springiersbach.
www.opern-studienreisen.de

Mai

Fr, 15. Mai 2020 um 19.30 im Senator Thomsen Haus, Burg auf Fehmarn:
„Mond über Wasser“. Klavier-Quintett.
Kammermusikwerke, die auf Lieder basieren, sind eine Seltenheit. Trotzdem hat das auf der Vorlage des Schubert-Liedes „Die Forelle“ entstandene „Forellen-Quintett“ einen sehr hohen Bekanntheitsgrad. Nicht ganz so berühmt ist die Verwendung des Liedes op. 59,3 mit dem Titel „Regenlied“ von Johannes Brahms, das sich in der Violinsonate op. 78 im dritten Satz wiederfinden lässt. Zum Thema „Mond über Wasser“ leitet Debussys berühmte „Claire du Lune“, gespielt von Yuko Hirose das Programm ein. 2020 feiern wir den 250. Geburtstag des in Bonn geborenen Meisters Ludwig van Beethoven, dessen Duo Es-Dur mit dem nicht ganz ernst zu nehmenden Titel „Duett mit zwei obligaten Augengläsern” das Programm abrundet.
Ian Mardon (Violine), Julia Mensching (Viola), Rolf Herbrechtsmeyer (Violoncello), Tair Turganov (Kontrabass) und Yuko Hirose (Klavier).
Die Burger Kunsttage sind von der Tourismus-Service Fehmarn veranstaltet.
www.fehmarn.de

Mo, 25. Mai 2020 um 19 Uhr in der Heilig-Geist-Kirche Pinneberg, Ulmenallee 9:
Konzert für Violine und Bratsche op. 92, 1910 von Ferdinand Thieriot.
Ferdinand Thieriot (1838-1919) ist ein Hamburger Komponist aus der Zeit der Romantik. Das umfangreiche kammermusikalische Werk des Brahms-Zeitgenossen geriet nach dem 2. Weltkrieg in Vergessenheit und wartet darauf, nach der Rückführung der langen Zeit verschollenen Manuskripte aus seinem Dornröschenschlaf erweckt zu werden.
Ian Mardon (Violine) und Julia Mensching (Viola).
Das Wandsbeker Sinfonieorchester unter der Leitung von Wolf Tobias Müller Weitere Werke von Emilie Luise Friederika Meyer und Fritz Bultmann.
Eine Veranstaltung der VHS-Hamburg.
www.wso-hamburg.de www.vhs-hamburg.de

Di, 26. Mai 2020 um 19 Uhr in der Kirche am Rockenhof, Hamburg-Volksdorf:
Konzert für Violine und Bratsche op. 92, 1910 von Ferdinand Thieriot.
Ferdinand Thieriot (1838-1919) ist ein Hamburger Komponist aus der Zeit der Romantik. Das umfangreiche kammermusikalische Werk des Brahms-Zeitgenossen geriet nach dem 2. Weltkrieg in Vergessenheit und wartet darauf, nach der Rückführung der langen Zeit verschollenen Manuskripte aus seinem Dornröschenschlaf erweckt zu werden.
Ian Mardon (Violine) und Julia Mensching (Viola).
Das Wandsbeker Sinfonieorchester unter der Leitung von Wolf Tobias Müller Weitere Werke von Emilie Luise Friederika Meyer und Fritz Bultmann.
Eine Veranstaltung der VHS-Hamburg.
www.wso-hamburg.de www.vhs-hamburg.de


Juni


Juli

August

September

Oktober


November

Fr, 6. November 2020 um 20 Uhr im Glinder Gutshaus, Glinde:
„Blütenträume“. Klavier-Trio.
Ihr Faible für die überbordende Musik böhmischer Komponisten bringen die Hamburg Chamber Players wieder einmal durch die Wahl von Antonin Dvoraks Trio op. 65 in f-moll für ihr neues Programm zum Ausdruck. Das längste und dramatischste Klaviertrio des großen slawischen Meisters sucht die Nähe zum Vorbild Brahms, ohne jedoch auf die reiche tschechische Folklore seiner böhmischen Heimat zu verzichten. Joseph Haydn wiederum schrieb einige seiner schönsten Werke während seiner Zeit in London. Fern der Heimat und losgelöst von mancherlei schwierigen Lebensumständen fand Haydn liebevolle Zuwendung seitens einer Schülerin namens Rebecca Schroeter, der Witwe eines bekannten Londoner Pianisten. Das Klaviertrio fis-moll, ein Schwesterwerk des berühmten Zigeunertrios, zeigt den ansonsten stets von sonnigem Gemüt durchdrungenen Komponisten von einer unerwartet melancholischen Seite. Ein „Duo brillant“ für Violine und Cello schrieb 1858 Friedrich Hermann. Der Name des gebürtigen Frankfurters ist eng mit der Musikstadt Leipzig verbunden. Er lernte und lehrte am von Felix Mendelssohn gegründeten Konservatorium und bekleidete ebenso die Konzertmeisterstelle des Gewandhausorchesters. Friedrich Hermann, er studierte Violine bei Ferdinand David sowie Komposition bei Moritz Hauptmann, N.W. Gade und F. Mendelssohn, gilt als einer der großen Violinisten des 19. Jahrhunderts.
Ian Mardon (Violine), Rolf Herbrechtsmeyer (Violoncello) und Yuko Hirose (Klavier).
Eine Veranstaltung der Sönke-Nissen-Park Stiftung.
www.gutshaus-glinde.de/konzerte

Dezember